Der Bezirk/Die Stadt

Auf drei Seiten von Slowenien umschlossen, ist der Radkersburger Zipfel die südöstlichste Region Österreichs. Keine Industrie, aber blühende Landschaften (nicht nach Kohlscher Lesart). Bad Radkersburg mit 1310 Einwohnern ist Bezirksstadt, direkt am Grenzfluß Mur (über die Brücke das slowenische Pendant Gornja Radgona). Die Stadt, durch Mauerring und mittelalterliche Bastionen begrenzt, ist mit insgesamt 11 Gassen und Plätzen ein einziges, als ganzes Ensemble unter dem Schutz der Haager Konventionen stehendes Baudenkmal. Dabei eine intakte, ein wenig altmodische, lebende Kleinstadt mit nahezu italienischem Flair. Fast jedes Haus, jeder Arkadeninnenhof ein Denkmal. Sogar die Arztpraxen haben hier Kreuzgewölbe. Neben Graz und Riegersburg die einzige Zwei-Sterne-Stadt der Steiermark. Der sonst eher wenig poetisch formulierende Polyglott schreibt: "Bad Radkersburg, einst blühender Handelsplatz, ist heute Grenzstadt, die Burg Oberradkersburg auf der anderen Murseite liegt auf slowenischem Gebiet. In der Isolation hat sich das Leben seltsam verlangsamt, konnte sich aber andererseits ein Juwel weitgehend unberührt erhalten. 1978 wurde der Stadt die Europa-Goldmedaille für Denkmalspflege verliehen - zu Recht. Es ist eines der besterhaltenen und zauberhaftesten Städtchen des Landes." Im Sommer gibt es ein Bigbandfestival in der romantischen Altstadt.